museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Historisches Museum Hannover Highlights aus den Sammlungen [VM 022953]

"Gottesdienst im Moor"

"Gottesdienst im Moor" (Historisches Museum Hannover CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Historisches Museum Hannover / Reinhard Gottschalk (CC BY-NC-SA)

Description

In weiter Landschaft, die links durch eine Reihe reetgedeckter Hallenhäuser begrenzt wird, steht rechts auf einer einfachen Kanzel der Pastor. Vor ihm, im Mittelgrund des Gemäldes, ist stehend und sitzend die Gemeinde dieses Gottesdienstes im Freien versammelt.
Das Werk war das Ergebnis eines Schaffensprozesses von 1884-1895, der mit der Teilnahme Fritz Mackensens (1866-1953) an einem Missionsfest begann. Die Endfassung des Gemäldes entstand in Worpswede, wo er sich mit seinen Freunden Hans am Ende und Otto Modersohn niedergelassen hatte. Es war der Beginn der berühmten Künstlerkolonie.

Mackensen zeigte vordergründig die noch unverfälschte Religiosität der Moorbauern und die traditionelle bäuerliche Gesellschaft mit ihrer strikten Geschlechtertrennung und der klaren sozialen Gliederung, die in den verschiedenen Formen der Tracht zum Ausdruck kommt. Dagegen steht die moderne, städtische Welt, die erkennbar aber auch schon in die dörfliche Gemeinschaft eingedrungen ist.

Nach einer ersten Präsentation von Werken der Worpsweder Künstler in der Bremer Kunsthalle 1895 wurde das aufsehenerregende Gemälde in München mit einer Goldmedaille prämiert, was für Mackensen den Durchbruch bedeutete. 1896 wurde es auf der Ausstellung im Kunstverein Hannover von dem Ziegeleibesitzer Heinrich Stamme erworben, wobei sich die Stadt Hannover an dem Kaufpreis beteiligte. In den folgenden Jahren wurde das Gemälde auf Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt, in Hannover hing es teils im Kestner Museum, teils im Vaterländischen Museum (dem heutigen Historischen Museum Hannover), wo es seinen dauerhaften Standort fand. Entsprechend der Nähe Mackensens zum NS-Staat war das Bild auch Teil der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung“ 1937.

[AF]

Material/Technique

Leinwand, Ölfarbe / gemalt

Measurements

Höhe: 264 cm, Breite: 406 cm

Painted ...
... Who:
... When
... Where

Keywords

Object from: Historisches Museum Hannover

Das „Historische Museum am Hohen Ufer“, wie der offizielle Name lautet, wurde 1903 als „Vaterländisches Museum der Stadt Hannover“ ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.