museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Kreismuseum Syke Gaststätten in der Samtgemeinde Lemförde [Gast_211]

Gasthaus Pelz in der Samtgemeinde Lemförde - Flecken Lemförde

Gasthaus Pelz in der Samtgemeinde  Lemförde - Flecken Lemförde (Kreismuseum Syke CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Kreismuseum Syke / . (CC BY-NC-SA)

Description

Gasthaus von Carl Schulz 1869 bis 1981 / Gasthaus Pelz seit 1984

Zu der Gaststätte ist im Kreismuseum Syke ein Fragebogen des Projekts "Das Gaststättenwesen im Landkreis Diepholz " vorhanden. Ferner 14 Anlagen, darunter z.B.:

- Bescheinigung über Gewerbebetrieb für Carl Schulz von 1870.
- Zeichnung "Salon" für Gastwirt Carl Schulz von 1871.
- Attest für C. Schulze von 1887.
- Konzession von 1896.
- Postkarte, vermutlich 1902, mit Abbildung vom Gasthaus Schulz sowie von Mühle und Bahnhof in Lemförde.
11: Ausschnitt aus Bild 10 (Gasthaus Schulz).
12 - 14: Vertrag von 1891 betreffend die Nutzung eines Grabenfeldes an der Chaussee Osnabrück - Bremen durch den Gastwirt Carl Schulz.

Relation to places

Keywords

[Relationship to location]
Diepholz (district)
8.579999923706152.669998168945db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
[Relationship to location]
Lemförde
8.383055686950752.466667175293db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map

Object from: Kreismuseum Syke

Kultur- und alltagsgeschichtliches Museum des Landkreises Diepholz. Ziel des Kreismuseums ist die anschauliche Präsentation des alltäglichen Lebens ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.