museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Tuchmacher Museum Bramsche Maschinen [1991/126]

Kurbelstickmaschine

Kurbelstickmaschine (Tuchmacher Museum Bramsche CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Tuchmacher Museum Bramsche / Hermann Pentermann (CC BY-NC-SA)

Description

Kurbelstickmaschinen wurden für die Herstellung von Ketten- und Applikationsstickereien auf unterschiedlichen Stoffen (Gardinen, Strumpfwaren, Konfektion, Wäsche usw.) entwickelt. Ihre Funktion und ihr Aufbau sind mit einer Nähmaschine vergleichbar. Sie arbeitet nach dem Prinzip des Einfadensystems. Dabei wird ein Faden in die Maschine eingespannt, der von einer zweispitzigen Nadel durch den Stoff und wieder zurück gezogen wird. Die Stickmaschine wird durch Fußantrieb in Bewegung gesetzt; der Antrieb durch das Pedal wird über Treibriemen zur Maschinen geleitet.
Die Kurbelstickmaschine, Typ 1 („Maschine 1“) wurde von Lintz & Eckhardt aus Berlin in den 1920er Jahren hergestellt. Die Firma Gebrüder Dohle aus Aachen produzierte Nähmaschinen, Kurbelstickmaschinen wurden von ihnen nur vertrieben.
Die Maschine wurde nach dem Ersten Weltkrieg von der Tuchmacherinnung Bramsche als kostengünstiger Ersatz für eine Jacquardmaschine angeschafft. Sie diente zum Aufsticken von Namen auf Wolldecken. Der Schriftzug wurde nach dem Weben aufgestickt, durch das anschließende Walken verfilzte er untrennbar mit der Wolldecke. Damit konnte die Innung auch die Aufträge erfüllen, die einen eingewebten Schriftzug forderten, der sonst nur mittels eines Jacquard-Webstuhls hergestellt werden konnte. Daher spricht man auch von einem Mogel-Jacquard.
Die Kurbelstickmaschine wurde bis 1972 von der Tuchmacherinnung Bramsche genutzt. Sie wurde Anfang der 1990er Jahre mit Unterstützung der Firma Gebr. Sanders aus Bramsche restauriert und wieder funktionsfähig gemacht.
Die Kurbelstickmaschine befand sich bis 1972 in Besitz der Tuchmacherinnung Bramsche. Sie wurde Anfang der 1990er Jahre mit Unterstützung der Firma Gebr. Sanders aus Bramsche restauriert und wieder funktionsfähig gemacht.

Material/Technique

Metall, Holz, Leder

Measurements

Länge: 94 cm, Höhe: 1,31 m, Breite: 49 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where
Created ...
... Who:
... Where

Vertrieb

Was used ...
... Who:
... When [About]
... Where

Part of

Keywords

Created
Berlin
13.40833282470752.518333435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Created
Aachen
6.080932617187550.771785736084db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Bramsche
8.001562118530352.407718658447db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1929 - 1972
Created Created
1920 - 1929
1919 1974

Object from: Tuchmacher Museum Bramsche

Das Tuchmacher Museum ist ein lebendiges Museum. In der historischen Produktionsstätte der Bramscher Tuchmachergilde wird die Produktion von Tuchen ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.