museum-digitalniedersachsen

Schließen
Schließen
Tuchmacher Museum Bramsche Maschinen [1991/5]

Kartenschlagmaschine

Kartenschlagmaschine (Tuchmacher Museum Bramsche CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Tuchmacher Museum Bramsche / Hermann Pentermann (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Mit der Kartenschlagmaschine werden die Lochkarten für die Steuerung des Jacquard-Webstuhls geschlagen.
Die Kartenschlagmaschine ist für eine Kartengröße von 429 x 57 mm eingerichtet. Auf einer Karte können in 8 Reihen mit jeweils maximal 8 Löchern insgesamt maximal 408 Löcher geschlagen werden. Eine Position mit Loch löst, gesteuert über den Jacquard-Aufsatz, das Anheben der Harnischschnur und damit des entsprechende Kettfadens aus, eine Position ohne Loch, ihr Absenken. Eine Lochkarte steuert dabei das Anheben und Absenken der Kettfäden für den Eintrag eines Schussfadens.
Zum Schlagen einer Lochkarte wird eine Karte aus festem Karton in die Kartenschlagmaschine eingespannt. Eine aus 8 Schnüren und Hebeln bestehende Klaviatur (Strippenmaschine) steuert die Ausschlagstempel (Locheisen), mit denen die Löcher in den Karten geschlagen werden. Zunächst erfolgt das Schlagen des Warzenloches. Ein Tritt auf das Pedal befördert den Schlitten in die nächste Position. Die Musterzeichnung (Patrone) wird die Querleiste in die Maschine gespannt. Auf ihr werden die Positionen der Löcher Reihe für Reihe abgelesen und geschlagen. Die Schnüre werden dabei von Hand gezogen. Nach dem Schlag wird das Pedal der Schlitten in die nächste Position befördert. Ein Muster setzt sich aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Lochkarten zusammen, die zu einem Kartenlauf zusammengenäht werden. Alle Karten des Kartenlaufs bilden einen Rapport.
Die Kartenschlagmaschine stammt aus der Tuchfabrik Polster, Tittmoning (Bayern) und passt zur dem Jacquard-Aufsatz, der ebenfalls übernommen worden ist. Das Familienunternehmen wurde vermutlich im 17. Jahrhundert gegründet und im Jahr 1973 geschlossen. Das Unternehmen produzierte Tuche (Wollstoffe) und Wolldecken.

Material/Technik

Holz, Metall

Maße

Länge: 1,60 m, Höhe: 1,40 m, Breite: 60 cm

Hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: W. Hermann Jandock (Firma)
... wann [circa]
... wo More about the place
Wurde genutzt ...
... wer: Zur Personenseite: Tuchfabrik Polster
... wo More about the place

Teil von

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Hergestellt
Spremberg
14.37944412231451.571666717529db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Wurde genutzt
Tittmoning
12.76694488525448.063056945801db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Karte
Tuchmacher Museum Bramsche

Objekt aus: Tuchmacher Museum Bramsche

Das Tuchmacher Museum ist ein lebendiges Museum. In der historischen Produktionsstätte der Bramscher Tuchmachergilde wird die Produktion von Tuchen ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.