museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Tuchmacher Museum Bramsche Maschinen [1991/88]

Schaftwebstuhl (Deckenstuhl, Kurbel-Buckskin-Webstuhl)

Schaftwebstuhl (Deckenstuhl, Kurbel-Buckskin-Webstuhl) (Tuchmacher Museum Bramsche CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Tuchmacher Museum Bramsche / Hermann Pentermann (CC BY-NC-SA)

Description

Kurbel-Buckskin-Webstuhl, Modell CFS 27, Maschinennr.: 178983, mit einer Arbeitsbreite von 255 cm (18/4 sächsische Breite), ausgelegt auf 1062 Kettfäden und bis zu 10 Schäften können schwere, einfach gemusterte Gewebe hergestellt werden.
Beim Weben werden ein senkrechtes Fadensystem, die Kette, und eine waagerechtes Fadensystem, der Schuss (Einschlag) rechtwinklig miteinander verkreuzt. Im Webstuhl wird die Kette waagerecht zwischen Kettbaum und Streichbaum gespannt. Mit Hilfe von Schäften werden die Kettfäden angehoben und abgesenkt und dadurch das sogenannte Fach gebildet. In dieses wird der Schussfaden mit Webschützen eingetragen und angeschlagen. Anschließend wird das Fach gewechselt und der Vorgang wiederholt.
Beim Kurbel-Bucksin-Webstuhl erfolgt das Heben und Senken der Kettfäden durch eine Schaftmaschine, die durch Rollenkarten gesteuert wird. Der Schussfaden wird durch Webschützen in die Kette eingetragen. Die beidseitig angebrachten Schützen-Steigkästen können bis zu sieben Webschützen aufnehmen, mit denen Gewebe mit mehrfarbigen Schussfolgen hergestellt werden können. Die Steuerung der Schützen-Steigkästen erfolgt durch eine Lochkarte. Mit dem Kurbel-Bucksin-Webstuhl können ca. 80 Schuss pro Minute und ca. vier Meter Gewebe pro Stunde hergestellt werden.
Der Schriftverkehr zum Ankauf des Webstuhls durch die Tuchfabrik Polster ist überliefert. Am 28. Dezember 1934 hat die Sächsische Webstuhlfabrik AG (Louis Schönherr) den Eingang der Bestellung bestätigt. Die Rechnungsstellung erfolgte am 27. März 1935. Der Schriftverkehr zum Ankauf des Webstuhls und der Webstuhl lassen sich durch die angegebene Webstuhlnummer (No. 178983) eindeutig aufeinander beziehen.
Der Kurbel-Buckskin-Webstuhl wurde zusammen mit dem Schriftverkehr aus der Tuchfabrik Polster, Tittmoning (Bayern) übernommen. Das Familienunternehmen wurde vermutlich im 17. Jahrhundert gegründet und im Jahr 1973 geschlossen. Das Unternehmen produzierte Tuche (Wollstoffe) und Wolldecken.

Material / Technique

Metall, Holz, Leder

Measurements ...

Länge: 4,30 m, Höhe: 1,50 m, Breite: 2,40 m

Was used ...
... who:
... when
... where

Relation to places ...

Part of ...

Links / Documents ...

Tags

Created
Chemnitz
12.91666750.833333db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Tittmoning
12.73864746093748.058501462271db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
[Relationship to location]
Bayern
11.5356445312548.823743621631db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Was used Was used
1935 - 1973
Created Created
1935
1934 1975

[Last update: 2018/12/13]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.