museum-digitalniedersachsen

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Deutsches Schifffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte [I/10388/08]

Holznagel, Holzdübel der "Bremer Kogge"

Holznagel, Holzdübel der "Bremer Kogge" (LWL-Industriemuseum RR-R)
Herkunft/Rechte: LWL-Industriemuseum / Martin Holtappels (RR-R)

Beschreibung

Der Holznagel wurde bei der Bergung der „Bremer Kogge“ in den 1960er Jahren aufgefunden. Die handgefertigten Holznägel wurden zahlreich aufgefunden. Sie verbanden die Planken mit den Spanthölzern. Pro Spant und Planke wurden zwei Nägel eingeschlagen, das überstehende Ende wurde abgesägt.

Nicht alle aufgefundenen Holznägel wurden mit PEG konserviert. Dieser Holznägel bleibt zu Demonstrationszwecken unkonserviert, so kann ein Vergleich zwischen konserviert und nicht konserviert vorgenommen und gezeigt werden. Um den Holzdübel zu erhalten wurde er im Deutschen Schiffahrtsmuseum gefriergetrocknet.

Material/Technik

Holz

Maße

L 29 - 45 cm, D 4 cm

Hergestellt ...
... wann
Gefunden ...
... wann
... wo

Teil von

Schlagworte

Hergestellt Hergestellt
1301 - 1400
Gefunden Gefunden
1960 - 1969
1300 1971

Objekt aus: Deutsches Schifffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte

Über das Deutsche Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM): Die wechselvolle Beziehung zwischen Mensch und Meer zu ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.