museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Deutsches Schiffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte [I/10387/08]

Schnürschuh

Schnürschuh (Deutsches Schiffahrtsmuseum - Institut der Leibniz-Gemeinschaft CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Deutsches Schiffahrtsmuseum - Institut der Leibniz-Gemeinschaft / Felix Clebowski (CC BY-NC-SA)

Description

Dieser Schnürschuh wurde am 20. Oktober 1962 in der Uferböschung nahe der Fundstelle der „Bremer Kogge“ aufgefunden. Die fehlende Sohle wurde am 5. Dezember 1962 im Inneren des Schiffes entdeckt.
Der Schnürschuh ist aus glattem Rinderleder mit einfacher Sohle gefertigt und wurde wohl mit Pflanzenbast genäht. Er hat eine trapetzförmiger Fersenkappe und eine Schaftrandeinfassung.
Die Schaftrandeinfassung besteht aus 5 Paar senkrechten Schlitzen, die gleichmäßig angeordnet sind. Durch die Schlitze ist ein Lederband einmal um den oberen Schuhrand geführt, mit dem wurde der Schuh über dem Rist gebunden.
Der für den rechten Fuß gefertigte Schuh, weist starke Gebrauchs- und Abnutzungsspuren auf. Die Größe entspricht der heutigen Schuhgröße 40/41.

Im skandinavischen und mitteleuropäischen Raum gibt es diverse weitere Vergleichsfunde. In Bremen wurde kein weiteres vergleichbares Exemplar gefunden.

Mittelalterliche Schuhe, wie dieser, wurden auf links über eine Leise gearbeitet. Die Redewendung: „Umgekehrt wird ein Schuh daraus“ stammt von dieser mittelalterlichen Fertigungsart. Sobald der Schuh fertig war, wurde er gewendet.

Material / Technique

Leder

Measurements ...

LxBxH 23,5 x 8 x 1 cm

Found ...
... when
... where

Part of ...

Tags

[Last update: 2017/09/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.