museum-digitalniedersachsen

Close
Close
Schlossmuseum Jever Druckgrafik [11201]

"PAUL FRIEDRICH AUGUST - Großherzog von Oldenburg"

"PAUL FRIEDRICH AUGUST - Großherzog von Oldenburg" (Schlossmuseum Jever CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Schlossmuseum Jever (CC BY-NC-SA)

Description

Porträt des Paul Friedrich August (1783-1853). Der Großherzog wird als Halbfigur in Uniformrock mit Epauletten und Orden dargestellt. Die Haare und Koteletten trägt er nach zeitgenössischer Art. Bildunterschrift: "PAUL FRIEDRICH AUGUST Großherzog von Oldenburg." Die Gemäldevorlage von Schöner entstand laut Signatur 1819, d.h. zu einem Zeitpunkt als Paul Friedrich August ca. 36 Jahre alt war und das Erbe seines Vaters Peter Friedrich Ludwigs noch nicht angetreten hatte, welcher erst 1829 starb. Die Lithografie wurde von Bernhard Ditrich Funke (1799-1837) gestochen und bei Stalling in Oldenburg gedruckt.

Material/Technique

Papier * Lithografie

Measurements

37,2 cm (Blatt) x 29,4 cm (Blatt)

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Georg Friedrich Adolph Schöner (1774-1841)
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Bernhard Dietrich Funke (1799-1837)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Augustus, Grand Duke of Oldenburg (1783-1853)

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Schlossmuseum Jever

Object from: Schlossmuseum Jever

Die ältesten Teile des Schlosses zu Jever gehen auf einen ab 1428 errichteten Wehrbau mit Turm zurück, der einen mittelalterlichen Vorgängerbau ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.