museum-digitalniedersachsen

Close

Search museums

Close

Search collections

Objects found: 25. Searched for: Museum: Deutsches Schifffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte. Sorted by: Modify search parameters.

Help for the extended search

You can combine multiple search parameters.

Some of the available search fields allow direct entering of search terms. Right behind these fields, you can find a small checkbox. If you fill in your search term, the search generally runs for any occurrences of the entered string. By enabling the small checkbox ("Exact"), you can execute a search for that exact term.

There are also option menus. You can select search conditions by clicking on their respective entry in the appearing list there.

The third type of fields that neither have an "exact" checkbox nor consist of a list, reacts to your inputs. Once you type in some text, a list of suggested terms appears for you to select from.

Search optionsX ?

Deutsches Schifffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte - "Bremer Kogge" (museum-digital:niedersachsen)
Deutsches Schifffahrtsmuseum-Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte [I/08486/98]

Bremer Kogge

Bremer Kogge (Deutsches Schiffahrtsmuseum - Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte CC BY-NC-SA)

Description

Die „Bremer Kogge“ ist ein Schiffswrack aus Eichenholz aus dem 14. Jahrhundert.
Bei Baggerarbeiten in der Weser wurde am 8. Oktober 1962 bei Bremen Rablinghausen ein Wrack entdeckt. Das Wrack wurde direkt nach dem Fund als Kogge identifiziert. Als Kogge wird ein mittelalterliches Handelsschiff bezeichnet. Die Bezeichnung Kogge entstammt mittelalterlichen Textquellen.

Durch Untersuchungen konnte man die Kogge auf ca. 1380 datiert.
Die Kogge war außergewöhnlich gut erhalten, musst aber schnell geborgen werden, bevor die Strömungen des Gezeitenwechsels dem brüchigen Schiffskörper noch mehr Schaden zufügen konnte.
Es gab insgesamt 3 Bergungsaktionen. Bei der ersten Bergung vom 10. Oktober bis 20. Dezember 1962 handelte es sich um eine Notbergung.
Die 2. Bergung vom 12. Juni bis 30. August 1963 war eine geplante Restbergung, bei der die im Flusssediment verbliebenen Hölzer gehoben wurden.
Bei der 3. Bergungsaktion kam das Taucherglockenschiff CARL STRAAT zum Einsatz. Mit der Tauchglocke wurde vom 6. Juni bis 2. Juli 1965 der Weserboden im Fundbereich nach Wrackteilen abgesucht.

Insgesamt wurden etwa 2000 Einzelteile geborgen, die dann in einem 7 Jahren dauernden Aufbau zu einen Schiff zusammengesetzt wurden.
Um das Holz, welches über sechshundert Jahre im Wasser gelegen hatte vor dem Zerfall zu bewahren wurde bei mindestens 97° Luftfeuchte gearbeitet.

Erst nach dem Aufbau konnte die Konservierung beginnen. Um den Zustand des nassen Holzes zu konservieren, wurde am Deutschen Schiffahrtmuseum ein zweistufiges Tränkverfahren in Polyethylenglykol entwickelt. 17 Jahre lag die Bremer Kogge in zwei unterschiedlichen Polyethylenglykol-Bädern.
Seit 2000 ist die Bremer Kogge frei im Raum stehend in der Ausstellung des Deutschen Schiffahrtsmuseum zu sehen.

Material/Technique

Eiche, PEG

Measurements

LxBxH 23,3 x 7,6 x 4,3 m

Created ...
... When:
... Where:
Found ...
... When:
... Where:

Part of

Keywords

[Last update: ]

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.